Mandolinenfreunde Heimbuchenthal

Manche Freundschaften bleiben erhalten, obwohl man sich nur selten sieht. So erging es Sabine Geis, als sie zusammen mit unserem Zupforchester die Mandolinen-und Gitarrenvereinigung Kamen-Heeren besuchte, die sie schon seit ihrem 16.. Lebensjahr kennt. Für uns war es eine erstmalige Begegnung. Nach einer längeren Planungsphase fand letztes Wochenende unsere Konzertreise ins Ruhrgebiet statt. Höhepunkt war zweifellos ein gemeinsames Konzert am Samstag, den 18.6. im Lutherzentrum in Kamen unter dem Motto ABENTEUER ZUPFMUSIK. Das Orchester unserer Gastgeber dirigierte Thorsten Jaschkowitz. Es wurden den Zuhörern sehr schöne, zum Teil altbekannte Filmmelodien vorgetragen wie Belle Castillane, Suite Mexicana op.16, Winnetou, Euro Suvenirs, The pirates of Zimmer und Aux Arenes. Nach der Pause präsentierte das Jugendorchester der Mandolinenfreunde Heimbuchenthal sehr gekonnt The Simsons, Ich wünsch mir ne kleine Mietzekatze, Techno und Kalimba. Es folgten vom Gesamtorchester Heimbuchenthal vorgetragen das Concerto No.2. semplice (mit Sologitarre von Andre Dittmer) und Griechischer Wein. Letzteres Stück wurde dirigiert von Christopher Gold, das Gesamtdirigat der Heimbuchenthaler hatte Sabine Geis inne. Als Überraschung für die Gastgeber spielten die Mandolinenfreunde Heimbuchenthal zudem das traditionelle Stück „Glück auf“. Dann wurde es eng auf der Bühne: Beide Orchester mit zusammen ca. 50 Mitstreitern spielten gemeinsam die Godfather-Suite (dirigiert von Thorsten Jaschkowitz), die allen aus dem Film „der Pate“ bekannt gewesen sein dürfte. Voluminös, dramatisch, einfach umwerfend! Der folgende gemeinsam gespielte Klassiker „Probiers mal mit Gemütlichkeit“(dirigiert von Sabine Geis) überraschte mit einem Rap- Text, sowie einer Gesangseinlage und fand solch positiven Zuspruch, dass er auch als Zugabe nochmals in Teilen dargeboten wurde. Schon bei der gemeinsamen Musikprobe am Freitag stellte man fest, dass „die Chemie“ stimmig ist: Menschlich und musikalisch! Wir durften eine großzügige Gastfreundschaft erfahren, lernten ein Orchester mit anderen Facetten und drei super Kontrabass-Spielern kennen und hatten zudem noch Spaß beim gemeinsamen Musizieren. Hoffentlich lässt der Gegenbesuch nicht allzu lange auf sich warten. 

 

Besichtigungstouren durch Münster, Essen oder durch die Heinrichshöhle mit dem Höhlenbären und der gruseligen Hyänen erweiterten das Ausflugsprogramm. Vielen Dank unserem Busfahrer Daniel für die gute Fahrt und Versorgung und allen, die diesen tollen Ausflug geplant und unterstützt haben. 

Für die Vorstandschaft 

R. Bohn Schriftführerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.